Auberginencurry

„Wie geht ayurvedisch kochen?“ Für Neueinsteiger klingt es erst mal ziemlich kompliziert, die Speisen an die Körperkonstitution anzupassen. Doch Ihr werdet sehen, mit etwas Übung ist es gar nicht mehr so schwer. Unser Auberginencurry ist zum Beispiel ein tolles Herbstgericht, da die wärmende Eierfrucht Euch mit Kraft und Vitalität versorgt.

Zutaten für 2 Portionen:

1,5 Auberginen
400 ml cremige Kokosmilch (aus der Dose)
Ghee
1 Schalotte
frischer Knoblauch
2 kleine Chilischoten
0,5 bis 1 EL Senfsaat
0,5 bis 1 EL Dillsamen
gelbes Currypulver
Chilipulver
Salz

Passt hervorragend zu: Reis, Mango-Chutney

Zubereitung:

Die dicke, obere Kokosmilch aus der Dose mit einem Löffel entnehmen und in eine Schüssel geben. Schalotte in längliche Streifen schneiden. Chilischoten entkernen, fein hacken. Knoblauch fein würfeln. Auberginen waschen und in ca. 1 cm große Würfel schneiden.

Ghee im Wok heiß werden lassen, Senf- und Dillsamen zugeben, mit Zwiebelstreifen und Chili kurz anschwitzen. Knoblauch dazugeben und mit anschwitzen. Auberginen mit der dünnen Kokosmilch zugeben und unterrühren. Gelbes Currypulver, Chilipulver und Salz dazugeben. Alles ziehen lassen, bis die Auberginen fast essfertig sind. Dann die dicke, anfangs abgeschöpfte Kokosmilch untermengen, das Ganze kurz aufkochen und gar ziehen lassen.

Zubereitungszeit: 30 bis 35 Minuten, davon 20 bis 25 Minuten Garzeit

Schwierigkeitsgrad: mittel

Tipp to go:

  1. Wir bevorzugen Ghee aus 100 % Bio-Butter. Ghee gilt als „Gold“ der ayurvedischen Küche und unterstützt den Eigengeschmack des Lebensmittels positiv. Wir verwenden Ghee ohne Zusatzstoffe, das frei von Milcheiweiß und Laktose sowie Gentechnik ist. Ghee könnt Ihr bequem online bestellen, zum Beispiel hier oder hier.
  2. Wir verarbeiten bei der Zubereitung immer nur ein Hauptgemüse pro Gemüsecurry. Vor dem Essen (auf dem Teller) können verschiedene Gemüsecurry und Reis gern vermengt werden.